4 Fragen an… Nikita Dhawan

Im Anschluss an ihre Keynote „Aesthetic Agency in a Postcolonial World“, in der sie die Rolle der Kunst im Prozess der Dekolonialisierung diskutierte, haben wir Nikita Dhawan auf ein kurzes Interview im Freien Werkstatt Theater getroffen und mir ihr über Fragen von Postkolonialismus, Ästhetik und Ethik in Verbindung zu Kunst und Politik gesprochen.

Nikita Dhawan ist Professorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Bereichen transnationaler Feminismus, globale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Demokratie und Dekolonalisierung. Im Jahre 2018 hielt sie den Eröffnungsvortrag bei der Ruhrtriennale unter Stefanie Carp.

Weiterführende Links:

https://www.deutschlandfunk.de/ruhrtriennale-nikita-dhawan-ueber-postkoloniales-denken.691.de.html?dram:article_id=425195

Im Vortrag erwähnte künstlerische Positionen:

https://www.theguardian.com/media/2014/jul/30/kevin-carter-photojournalist-obituary-archive-1994

jf/mn